Ichwelten

Freitag, 4. Mai 2007

Ist doch alles nur geklaut...

und zwar hier

Welche Tarotkarte bin ich wohl?

You are The Empress

Beauty, happiness, pleasure, success, luxury, dissipation.

The Empress is associated with Venus, the feminine planet, so it represents,
beauty, charm, pleasure, luxury, and delight. You may be good at home
decorating, art or anything to do with making things beautiful.

The Empress is a creator, be it creation of life, of romance, of art or business. While the Magician is the primal spark, the idea made real, and the High Priestess is the one who gives the idea a form, the Empress is the womb where it gestates and grows till it is ready to be born. This is why her symbol is Venus, goddess of beautiful things as well as love. Even so, the Empress is more Demeter, goddess of abundance, then sensual Venus. She is the giver of Earthly gifts, yet at the same time, she can, in anger withhold, as Demeter did when her daughter, Persephone, was kidnapped. In fury and grief, she kept the Earth barren till her child was returned to her.

What Tarot Card are You?
Take the Test to Find Out.

Freitag, 27. April 2007

Erlebnisse einer Spätgebärenden..(2)

Mit der Schwangerschaft und dem Ergebnis, um welches sich dann ja auch gekümmert werden will, geht Hand in Hand einher, dass ich mich damit beschäftigen muss, wie das so nach dem Mutterschutz weitergehen soll.

Ich habe mich dazu entschieden erst einmal ein Jahr lang zu Hause zu bleiben. Soweit so gut. Da ich eine Stelle habe, die nicht so ohne Weiteres mal eben neu zu besetzen ist, wird es jetzt spannend. Und ich merke, dass es komisch ist, einen Bereich, den man zwölf Jahre lang komplett aufgebaut hat abzugeben.

Wie heißt es so schön: "Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust!" Zum einen freue ich mich auf die neue Herausforderung, zum anderen fällt es mir schwer, mit meinem "alten" Leben abzuschließen.

Mal schauen, wie ich damit umgehen werde, wenn mein letzter Arbeitstag ins Haus steht.

Es bleibt spannend!

Montag, 26. März 2007

Erlebnisse einer Spätgebärenden.....

ja, ich wage mich mit fast 39 Jahren das erste mal schwanger zu sein, und ein Kind in die Welt zu setzen.
Es ist schon spannend, wie die Umwelt darauf reagiert.
Die einen freuen sich offensichtlich ehrlich mit, die anderen sind dann doch eher leicht echauffiert.
Nicht, dass es mir was ausmachen würde, für mein Leben, meine Entscheidungen und deren Konsequenzen bin ich immer noch selber verantwortlich.
Aber verwundert bin ich dann doch über die ein oder andere Reaktion, die von Menschen kommt, denen ich ein wenig mehr Feingefühl durchaus zugetraut hätte.

Aber hey, irgentwie ist so ein Schub Schwangerschaftshormone auch ganz praktisch. Seit der Schalter in meinem Hirn auf Urzeitprogramm läuft, lebt es sich doch etwas entspannter.
Irgentwie verschieben sich gerade gewaltig die Relationen und Schwerpunkte, und das geniesse ich, auch wenn es mich manchmal ein wenig überrumpelt.

Mal sehen, wo das noch hin führt, ich bin auf jeden Fall sehr gespannt!

Dienstag, 13. März 2007

Gedankensplitter...

... es wird spannend

... Menschen sind sonderbar

... Zeit ist relativ

... Neue Aufgaben wecken neue Fähigkeiten

... körperliche und geistige Metamorphosen machen
Angst, aber auch Freude

Donnerstag, 15. Februar 2007

Zatanna ist....

...ihm dankbar, aber auch ein wenig verwirrt von seinem Vorhaben, ihre Unschuld zu beweisen.
so,so

...überigens meiner Ansicht nach eine lächerliche Figur, deren Kräfte undefiniert sind - sie ist das Kaninchen, das man aus dem Hut zieht, ...
sag ich doch, vollkommen lächerlich..

...eindeutig B-Ware
genau, mit Ecken und Kanten, und das ist gut so

...nett
manchmal schon...

...eine ziemlich merkwürdige, fast lächerliche Figur - bis man ihr in dieser Geschichte begegnet
genau, lacht mal wieder über mich, mache ich auch immer wieder gerne!


Via: überall und nirgends

Mittwoch, 10. Januar 2007

Frohes Neues Jahr!

Zurück aus den Rauhnächten, aber irgendwie immer noch weit weg. Die wilde Jagd hat mich gepackt und mitgezogen, mir vieles Alte vor Augen geführt und mich mit Neuem konfrontiert. Mit so gänzliche Neuem, dass ich im Moment einfach nur staune.
Dies verspricht ein aufregendes und so völlig anderes Jahr zu werden als alle anderen vorher.

O.k., let the Game begin!

Donnerstag, 21. Dezember 2006

God Jul!

wünsche ich, und verabschiede mich in die Rauhnächte. Ich nehme mir die Zeit, die Stille zu hören, lasse dem Kopf die Freiheit den eigenen Gedanken nach zu gehen und dieses Mal wahrscheinlich auch zur wilden Jagd zu blasen.
Mal sehen was die Götter so vorhaben.

Nach Freyas Frieden lesen wir uns wieder!

Mittwoch, 13. Dezember 2006

Wenn Ich Tot Bin... (sollst Du Tanzen)

Für Frank, ich tanze immer noch für Dich!

Hier steh ich schwankend auf dem Tisch.
Was die Leute denken, interessiert mich nicht.
Und ich sing vom Leben. Sing vom Tod.
Durch das Fenster schimmert das Abendrot.
Heyo. Hey das Glas in der Hand.
Zerspringen soll es gleich an der Wand.
Was soll das Jammern. Mir ist nicht bang.
Wenn der Sensemann bittet zum letzten Tanz.

Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen. Tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen. Tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen.

Die Augen rollen und das Glas zerspringt.
Ich geniess es. Wie es in den Ohren klingt.
Verspotte das Leben. Verachte den Tod.
Durch das Fenster schimmert das Abendrot.
Ich will den Suff und die Liebe pur.
Keine halben Sachen. Denn da läuft die Uhr.
Heut soll keiner klagen. Lieber mal was wagen.
Bis der Sensemann bittet zum letzten Tanz.

Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen. Tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen. Tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen.

Nochmal Wasser des Lebens an der Liebesbar.
Und schon war es das hier unten. Alles klar.
Doch von da oben lässt es sich gut loben. Hallelulia.
Alles wunderbar.
Heyo. Hey die Zeit verrinnt.
Und ich geniess es, wenn der Himmel swingt.
Vergib dem Leben. Vergib dem Tod.
Über den Wolken schimmert das Abendrot.


Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen. Tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen. Tanzen.
Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Wenn ich tot bin. Dann sollst du tanzen

(Song und Lyrics von Luna Luna)

Montag, 4. Dezember 2006

Alle Jahre wieder.....

hetzen die Menschenmassen durch die Einkaufsstrassen um dort die ach so besinnliche Zeit des Jahres mit Konsumkotzen zu verbringen. Da wird gehortet, gefeilscht und mit Ellenbogen auf Schnäppchenjagd gegangen. "Saubillig" und "Geiz ist geil" sind die neuen Hymnen der Adventszeit, ohne die anscheinend gar nichts mehr geht.
So rein persönlich habe ich ja eher wenig mit dieser aufgezwungenen besinnlichen Zeit am Hut, da ich mich schon vor sehr langer Zeit entschieden habe religiös und weltanschaulich einen ganz anderen Weg zu gehen. Die Arbeit mit Menschen bringt es allerdings mit sich, dass ich mich dem Ganzen nicht so entziehen kann, wie ich es gerne würde. Aber ich stehe dem immer mehr eher staunend und lächelnd gegenüber. Staunend, ob soviel zur Schau gestellten "Nächstenliebe" und lächelnd in dem Bewußtsein, dass ich mit ein paar ganz besonderen Menschen zusammen eine wirklich besinnliche Zeit erleben darf, in der ich wirklich einmal die Zeit habe und mir nehme, die Stille zu hören.

Mittwoch, 29. November 2006

Leben....

ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen. (John Lennon)

Dies ist nicht umsonst der Spruch, der mich schon am längsten begleitet.
Irgentwie frage ich mich manchmal, warum ich denn überhaupt noch irgentwelche Pläne für mein Leben mache, vor allen Dingen, wenn sie, wie jetzt gerade wieder, sowieso nicht funktionieren. Aber irgentwie wäre es ja auch zu langweilig, wenn das Leben sich einfach so an Pläne halten würde.

Ist schon o.K. so, allerdings muss nicht immer alles auf einmal passieren. Ich galub ich muss jetzt hier mal eben ein lautes STOP! hinaus rufen, in der Hoffnung, dass ich mich erst einmal um die ganzen aktuellen Dinge kümmern kann, bevor die nächste Welle unweigerlich heran rollt.

Und nur falls sich jetzt jemand Gedanken macht, im Großen und Ganzen geht es mir gerade gut, und ich mag mein Leben.

Zwischenwelt

Zeit haben, die Stille zu hören.

Mittendrin

Du bist nicht angemeldet.

Hier und Heute

*dahinschmelz* :-) Liebe...
*dahinschmelz* :-) Liebe Grüße der ganzen...
Karan - 2. Dez, 20:52
Ja, die Frisur hat sie...
Ja, die Frisur hat sie eindeutig von ihrem Vater ;)
zatanna - 1. Dez, 13:09
Na - ob die wohl mal...
Na - ob die wohl mal richtig schnuffig aussieht ? Und...
Rabenflug - 30. Nov, 18:23
Danke, danke ja, es gibt...
Danke, danke ja, es gibt einen Vater *g* und den hat...
zatanna - 30. Nov, 12:44

Zwischenwelt ist

Online seit 4258 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 2. Dez, 20:52

Lesewelten


John Katzenbach, Anke Kreutzer
Der Patient.

Arbeitswelten
Gedankenwelten
Ichwelten
Lachwelten
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren